Tag: Workshops

CFP: Female Entrepreneurship in the Long 19th Century: Global Perspectives – Edited Collection and Workshop

Scholars who are working at the intersections of gender studies, entrepreneurship and global history would be interested in this call for an edited collection on Female Entrepreneurs in the Long Nineteenth Century: a Global Perspective. Read the original call from the editors, Dr Catherine Bishop (University of Sydney) and Dr Jennifer Aston (University of Northumbria), below:…

Workshop: “Global Cultural Encounters (1750-1950)” (University of Michigan, August 2-4, 2017)

For readers of the Global History Blog, here’s a recent call for attendance at a workshop titled “Global Cultural Encounters (1750-1950)” at the University of Michigan on August 2-4, 2017. The workshop that will take place with the participation of many important scholars including Albert Wu, who was previously interviewed by the Toynbee Foundation. Sponsored by the Thyssen Foundation, the…

CFP: Transnational Leftism: The Comintern and the National, Colonial and Racial Questions (McMaster University, September 21-22, 2017)

The L.R. Wilson Institute for Canadian History at McMaster University has put out a call for their upcoming workshop on “Transnational Leftism: The Comintern and the National, Colonial and Racial Questions,” taking place on September 21-22, 2017:  But as transnational studies of the Comintern, racial equality and the national question have started to show, these…

Workshop: “Global Legal Regimes: Beyond Imperial Frames” (Queen’s University, Ontario, Canada, 20-21 April, 2017)

For readers of the Global History Blog interested in legal history in global context, here’s a recent call for paper for a workshop titled “Global Legal Regimes: Beyond Imperial Frames” at Queen’s University in Kingston, Ontario that should be of interest: How do the concepts and methods of global history illuminate, enrich and complicate legal history scholarship? What are the…

Wokshop: “War Veterans and the World after 1945: Social Movements, Cold War Politics, and Decolonization” (Ludwig-Maximilians-Universität Munich, Germany, 6-8 July, 2017)

Here’s an recent call for papers for a wokshop on  history of war veterans in transnational context – taking place at Ludwig-Maximilians-Universität Munich, Germany on 6-8 July, 2017 entitled “War Veterans and the World after 1945: Social Movements, Cold War Politics, and Decolonization.” The call for papers explains more about the workshop’s ambit: The history of war veterans movements and politics around the…

Workshop: “Heritage Studies and Socialism: Transnational Perspectives on Heritage in Eastern and Central Europe” (Giessen, Germany, 23-25 November 2016)

For young researchers with an interest in transnational history, here is a recent call to attend the workshop from GCSC and Herder Institut titled “Heritage Studies and Socialism: Transnational Perspectives on Heritage in Eastern and Central Europe” -taking place in Giessen, Germany on 23-25 November 2016. The call explains:

In the last decade, heritage studies have emerged as a field of cross-disciplinary research covering the topics including the built environment, museums and collections, urban planning, memory, and tourism. This workshop brings together both early career researchers and established researchers for a discussion about the concept of heritage in relation to the Eastern and Central European region. In light of the different traditions in heritage policies and property rights, what notion of heritage do we employ for the study of heritage in socialist and post-socialist societies? Using this question as a point of departure, the presentations seek to critically engage with the field of heritage studies and reflect on core concepts such as authenticity and originality. We discuss the advantages and limitations of these approaches when applied to the (post-) socialist context, while also bringing together alternative approaches from the examples presented during the workshop.

Workshop: “Global Legal Regimes: Beyond Imperial Frames” (Ontario, Canada, April 20-21, 2017)

Interested in the legal history in global context? Here is a recent call for workshop from Global History Initiative, Queen’s University titled “Global Legal Regimes: Beyond Imperial Frames” and taking place in Ontario, Canada on 20-21 April 2017. The call explains: How do the concepts and methods of global history illuminate, enrich and complicate legal history scholarship?…

Call for Applications – Blankensee Colloquium (Berlin, Germany)

For scholars based in Berlin or the surrounding area, here is a recent attractive call for applications to organize a colloquium on a thematic topic of your choice, courtesy of the Wissenschaftskolleg Berlin. As the application materials are in German, we reproduce here the text of the call in its original German:

Mit der vorliegenden Ausschreibung werden jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und Brandenburg eingeladen, einen Antrag für die Ausrichtung eines Blankensee-Colloquiums zu stellen. Die Blankensee-Colloquien sind kleine internationale Tagungen oder Workshops mit etwa 20 Teilnehmenden zu einer innovativen Fragestellung aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Der Gegenstand der Tagung sollte dem thematischen Rahmen des Programms – der Erforschung gesellschaftlicher und kultureller Wandlungsprozesse unserer Zeit – Rechnung tragen. Dabei ist die Verknüpfung unterschiedlicher disziplinärer und methodischer Zugänge ebenso willkommen wie eine vergleichende Perspektive, aus der solche Wandlungsprozesse auch im Lichte historisch ferner und kulturell fremder Erfahrungen betrachtet werden. Der thematische Rahmen des Programms – Kultureller und Sozialer Wandel – ist bewusst weit gesteckt. Er ist auch als eine Einladung zu verstehen, Fragestellungen in den Blick zu nehmen, die nicht im Zentrum der jeweiligen Disziplin oder der üblichen Arbeit stehen und deshalb unter dem Gesichtspunkt der Karriereentwicklung riskant erscheinen mögen. Die Blankensee-Colloquien wollen einen Raum bieten, neuartige, experimentelle Forschungsfragen zur Diskussion zu stellen und für ihre Akzeptanz zu werben.

Die Ausschreibung richtet sich an Promovierte, Habilitierte, Juniorprofessorinnen und -professoren, Nachwuchsgruppenleiterinnen und -leiter oder Neuberufene mit einer Anbindung an eine wissenschaftliche Einrichtung in Berlin. (Bei gemeinsamen Anträgen von mehreren Personen muss mindestens eine eine Anbindung an eine Einrichtung in Berlin haben (Hauptantragsteller/-in)). Jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die am Anfang ihrer Karriere stehen, sollen die Möglichkeit erhalten, sich und ihre Arbeit im Rahmen eines Blankensee-Colloquiums einem Kreis von Fachkolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland vorzustellen. Sie sollen die Tagung nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten und durchführen, sowohl im Hinblick auf die thematische Ausrichtung als auch auf das Format und die Wahl der Teilnehmenden. Die Colloquien bieten die Chance, die eigenen Netzwerke zu erweitern und Kontakte zu einschlägigen Fachkolleginnen und Kollegen herzustellen bzw. zu vertiefen. Sie eröffnen mitunter auch die Möglichkeit, ausgewählte Beiträge zu veröffentlichen, was zur Sichtbarkeit des spezifischen Forschungsansatzes beiträgt.

Zum Verfahren:
Interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – Einzelpersonen oder kleine Teams von bis zu drei Personen – reichen einen Antrag (3 bis 5 Seiten) ein, in dem das Forschungsfeld vorgestellt und erläutert wird, wie es in einem Blankensee-Colloquium inhaltlich präsentiert und weiterentwickelt werden soll. Der Antrag sollte den state of the art des vorgeschlagenen Feldes beschreiben und darlegen, welche Entwicklungen wünschenswert erscheinen. Es sollte gezeigt werden, welche Forschungspotenziale dafür in Berlin und Brandenburg vorhanden sind bzw. fehlen, wie die Fragestellung von internationalen Expertinnen und Experten eingeschätzt wird und welche anderen Forscherinnen und Forscher – aus Berlin, national und international – als Gesprächspartner einbezogen werden sollen.

Die Blankensee-Colloquien werden vom Kooperationsfonds am Wissenschaftskolleg getragen. Die Auswahl aus den eingegangenen Anträgen obliegt den Präsidentinnen/Präsidenten bzw. Rektoren der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin, der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung und des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Jährlich wird ein Blankensee-Colloquium vergeben. Das Wissenschaftskolleg koordiniert das Programm.

Entsprechend dem Antrag planen und organisieren die ausgewählten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Tagung selbstständig. Sie bestimmen das Programm und die Teilnehmenden. Soweit gewünscht berät sie das Wissenschaftskolleg oder vermittelt Kontakte zu ehemaligen Fellows. Für die Tagung stehen einschließlich Vor- und Nachbereitung Mittel in Höhe von maximal € 20.000 zur Verfügung. Diese Mittel des Kooperationsfonds können für die üblichen Tagungskosten wie zum Beispiel Reise, Unterbringung und Verpflegung der Teilnehmenden verwendet werden. Bei Bedarf kann ein Teil auch für vorbereitende Aktivitäten (z.B. Gespräche mit auswärtigen Kollegen, Planungstreffen) oder für eine Hilfskraft unmittelbar vor und während der Veranstaltung vorgesehen werden.

In order to apply, applicants are required to send an application as a PDF file to Martin Garstecki (garstecki@wiko-berlin.de) no later than October 19, 2016. The application will include a five-page conceptual sketch as to the project and a CV no longer than 5 pages (including a list of publications).

Workshop: “Transnational Relations Between Eastern Europe/Russia-USSR and The Middle East, Late 19th Century to 1991” (Princeton University, US, February 10-11, 2017)

Here’s an recent call for papers for a wokshop on transnational history taking place at Princeton University (US), on February 10-11, 2017 entitled “Transnational relations between Eastern Europe/Russia-USSR and the Middle East, late 19th century to 1991.” The program has been organized by the Université de Genève and Princeton University partnership grant co-directed by Sandrine Kott (University of Geneva) and Cyrus Schayegh…

“Global History Day” (Conference, University Of Dundee, Scotland, May 18, 2016)

The University of Dundee’s The Scottish Centre for Global History is pleased to announce Global History Day, to be held at the River Rooms, Humanities Building, Tower at Dundee on  May 18, 2016. The program is planned as two session: the morning is “New Work in Global History” by book launch of Matthew Graham and Felicia Gottmann,…